Simplify Your Life

Leben kostbar zeitSimplify Your Life

Viele Menschen möchten ihr Leben vereinfachen. Sie installieren sich allerlei Apps und versuchen, so viele Dinge wie möglich von anderen erledigen zu lassen (#delegieren) – beschäftigen Putzfrauen, Waschservices und lassen sich ihr Abendessen ready-to-cook nach Hause liefern.

Dennoch fühlen sie sich wie gehetzt und scheinen Tag für Tag eine nicht enden wollende To-Do-Liste abzuarbeiten. Am Ende ihres Tages fühlen sie sich leer und erschöpft und fragen sich, womit sie eigentlich den ganzen Tag zugebracht haben.

Wir können entrümpeln (#magical cleaning) und Appen (#Zeitspar-App) so viel wir wollen, wenn wir das Kernproblem nicht erkannt haben, ist aller Aktionismus vergebens.

Simplify Your Life – umsonst & sofort

Hier erfahren Sie, wie Sie Ihr Leben mit nur einem Gedanken vollkommen verändern. Hört sich unmöglich an? Na dann, probieren wir es aus!

Theorie:

Auf unserer Suche nach Glück und Komfort sind wir ganz und gar darauf konzentriert, äußere Dinge zu verändern. Wir glauben fest daran, dass durch äußere Umstände inneres Wohlbefinden entsteht.

Stimmt ja in gewisser Weise auch.

  • Essen (äußeres) sorgt für Sattsein (innen) = Zufriedenheit
  • Kleidung/Wärme (äußeres) sorgt für Behaglichkeit/Wohlbefinden (innen)= Zufriedenheit

Äußere Bedingungen bewirken also in gewisser Weise schon eine innere Zufriedenheit. Allerdings sind wir auch ausgesprochene Genussmenschen. Eine Art der Nahrung reicht uns nicht zum Zufriedensein aus. Wir sehnen uns nach vielen verschiedenen Geschmäckern, unterschiedlichen Zubereitungsarten, wollen nicht nur Gemüse und Getreide, sondern auch Fleisch, Fisch und auch die müssen immer raffinierter und abgefahrener werden (#Gänsestopfleber, #fois gras)

Ebenso ist es mit der Kleidung: Wir kaufen uns nicht zwei Paar Schuhe, sondern 20, nicht zwei paar Jacken, sondern 20, zwei paar Blusen, sondern 20 usw. usw.

Wäre ja auch alles kein Problem, wenn wir dabei zufrieden wären – sind wir aber nicht!

obesity-993126_1920Was uns heute noch gefiel, können wir schon morgen nicht mehr sehen. Wir essen nicht mehr aus reinem Hunger, sondern aus Langeweile, Frust oder Gedankenlosigkeit. Wie werden fetter, der Kleiderschrank quillt über und die Mundwinkel hängen unten.

 

Simplify Your Life – jetzt!

  • An jedem Finger zehn Ringe?
  • Gelangweilt, gestresst, lustlos?
  • Abgehetzt, fahrig, unzufrieden?
  • Kleiderschrank quillt über?
  • Rettungsringe all over?

Praxis: Hier kommt der Satz, der Ihr Leben verändern wird: „Es gibt nichts (!) von außen, was zu dauerhaftem inneren Glück führt!“

Hört sich banal an? Ist es auf den ersten Blick auch. Beim zweiten Nachdenken hingegen ist diese Erkenntnis äußerst tiefgründig. Wenn Sie die Bedeutung wirklich verinnerlichen, wird sich Ihr Leben radikal verändern!

  • Sie gieren nach mehr Reichtum und Besitz? VORBEI!
  • Sie schuften sich zu Tode für den nächsten Karriereschritt? VORBEI!
  • Sie wollen ständig neue Schuhe? VORBEI!
  • Sie müssen immer den neuesten heißesten Scheiß haben? VORBEI!
  • Sie brauchen noch ein schnelleres Handy? VORBEI!

Konsum kostbar zeitWir fesseln uns freiwillig jeden Tag fester an den Konsum-Karren. Wir schuften für sinnlosen Plunder, der unsere Wohnungen verstopft und uns nicht einmal den Bruchteil eines Momentes mit Freude erfüllt. Wir opfern alles (Freunde, Familie, Freizeit) für äußere Dinge, die uns nicht glücklich machen können. Wir verplempern unsere besten Jahre mit dem herbeischaffen von Kohle, die wir investieren um irgendwann (!) einmal ausruhen zu können und vergessen dabei oft, dass wir die Rechnung ohne Krankheit und Tod gemacht haben. Wie viele Menschen sterben, bevor sie ihre Rente überhaupt erreicht haben?

Natürlich haben wir Bedürfnisse. Und es ist gut, sie zu erfüllen. Aber wenn ich mich jetzt umsehe, dann sehe ich gestresste, unglückliche Menschen, die kaufen, was das Zeug hält, um bloß zu #merry x-mas genügend in der Hand zu halten.

Aber das Glück steckt nicht im Mercedes, nicht im IPhone und nicht im Brillantring. Wenn dem so wäre, würden uns diese Anschaffungen wirklich und dauerhaft befriedigen — tun sie aber nicht.

bike-1768973_1920Dauerhaftes inneres Glück entsteht erst dann, wenn wir uns mit dem #inneren Reichtum beschäftigen. Es entsteht aus Genügsamkeit. Zufrieden zu sein, mit dem was da ist, anstatt innerlich vor Neid zu verbrennen, was die anderen haben…

Wir haben viel Potential in uns. Für dessen Entwicklung brauchen wir nur ein bisschen Zeit – und ein bisschen Mut. Aber die haben wir ja nun, da wir das Hamsterrad des Konsums verlassen haben….

 

Autorin Isabel Lenuck

Foto: Malte Klauck

Wenn Autorin Isabel Lenuck nicht gerade das Hamsterrad des Konsums verlässt und ihr Leben vereinfacht, schreibt sie Abenteuergeschichten für Unternehmen, arbeitet im Buddhistischen Zentrum und im Museum für Völkerkunde Hamburg.

5 Gedanken zu „Simplify Your Life

  1. Gerschwitz Heike sagt:

    Ich finde den Beitrag sehr berührend und beeindruckt, habe mich darin wieder gefunden…
    Von meinem Körper, habe ich vor einem Jahr die rote Karte erhalten mit 37Jahren. Ich habe gearbeitet für irgendwelche Ziele in der Zukunft… die von heute auf morgen mit Erkrankung in Weite ferne geraten sind…. damals ein Schock, heute ein Jahr danach dankbar.
    Denn ich bekam dadurch die Chance in meinem Leben was zu verändern, Anerkennung, Macht, Reichtum ist mir nicht mehr wichtig…. Lebensqualität ist angesagt nur noch 20Std die Woche und parallel nur das tun was einem Spaß macht… und durch die Erkrankung habe ich noch eine Perspektive gezeigt bekommen in dem ich mich finanziell unabhängig mache in dem ich in mich gesundheitlich investiere…..

    • Isabel Lenuck sagt:

      Liebe Heike Gerschwitz,
      vielen Dank für Ihren Kommentar. Ich hoffe, dass Ihre rote Karte nur ein Warnschuss war und keine dauerhafter Platzverweis 🙂 Ja, wir arbeiten so viel und oft verlieren wir uns selbst dabei aus dem Blick…Natürlich müssen Rechnungen bezahlt werden, natürlich sollen wir zu unseren Verantwortungen (z.B. Kinder) stehen und ihnen das bestmögliche bieten – aber ist das bestmögliche tatsächlich ein Maximum an Materie? Ich habe mich oft dabei erwischt (bzw. tue es immer noch), dass ich shoppen gehe, weil ich nicht weiß, wohin mit mir. Und hinterher liegt der Frustkauf dann herum. Wir gucken im Außen, weil wir nicht wissen, wer wir sind bzw. uns vielleicht davor fürchten, in uns hineinzublicken. Dabei ist die Reise in das eigene ich sehr aufregend. Ich wollte andere dazu ermutigen, sie anzutreten, bevor das Leben an einem vorbeigerauscht ist. Jetzt bin ich 43. Natürlich rechne ich damit, mindestens 80 zu werden, aber haben das nicht alle anderen auch getan, die jetzt -viel zu früh begraben liegen?
      Ich wünsche Ihnen noch viele, viele Jahre und noch einmal danke schön für Ihre aufrichtigen Worte!

      Ihre Isabel (mit Silke im Sinn)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.