Was möchtest du einladen in dein Leben

Anlässlich der kleinen Wintersonnenwendfeier bei einer lieben Freundin stellte ich mir gestern die Frage, was möchte ich für die kommenden 12 Monate einladen in mein Leben? Seit unserem letzten Dänemarkurlaub steht es nun fest: ich möchte unter anderem mehr HYGGE einladen!

Was ist das nun und warum jetzt?

Als “Vierteldänin” fühle ich mich dem Heidentum sehr nahe, der Religion, die sich sehr viel auseinandersetzt mit dem Kreislauf, Wirken, Entstehen und Vergehen der Natur. Ab heute werden die Tage wieder länger. Die so genannten Rauhnächte bringen viel Gelegenheit zur Besinnung mit sich, die Feiertage und der kurze Urlaub erlaubt mir, diese schöne Zeit des Jahres etwas besinnlicher zu begehen. Je älter ich werde, desto bewusster werden mir die familiären Rituale, aber auch eine gewisse Haltung und bestimmte Werte, die sich in meiner Familie bis heute gehalten haben. Mein Opa Holger, er stammte aus Aarhus, lebt tief in meinem Herzen weiter und nur zu gerne mag ich weitergeben, womit er unsere Familie so tief geprägt hat. Am deutlichsten sind seine Spuren wohl in der Weihnachtszeit zu sehen, aber wenn ich mal ganz tief in mich hineinhöre, dann ist es noch so viel anderes. Und daran möchte ich euch nun 30 Tage lange teilhaben lassen.

Die 30 Tage HYGGE-Challenge

Ich habe mir vorgenommen, die kommenden 30 Tage darüber zu berichten, wie ich mein Leben noch etwas bewusster und achtsamer gestalte, für mehr Glück, Freude und Genuss im Alltag – und natürlich an den Festtagen. Es wird so eine Art Tagebuch über meine täglichen Erlebnisse mit Blick auf den Hygge-Faktor. Die Dänen, so sind sich zahlreiche internationale Studien einig, sind die glücklichsten Menschen. Die Dänen haben ein tiefgreifendes Gefühl dafür, was gemütlich, was heimelig ist, und was man braucht, um sich einfach wohlzufühlen. Dieses Lebensgefühl der Dänen ist überall zu spüren und zu sehen, wenn man im Land ist. Kurz gesagt, sind es Genüsse wie der eines schönen Heißgetränkes, warmes Licht (am besten Kerzenschein oder flackerndes Feuer), eine nette Gesellschaft und ein gutes, einfaches Essen. Sie lieben Rituale, und feiern lässig die Einfachheit und Unaufgeregtheit.

Mit einem dampfenden Becher Kaffee, eingemummelt in einer kuscheligen Decke am Ofen zu sitzen, während draußen der Sturm tobt, ist furchtbar hyggelig. Dieses entspannte Urlaubsfeeling (denn wir fahren immer im späten Herbst in das Nachbarland) möchte ich einladen und ich möchte mir das dänische Verständnis von Glück (er-) halten und es bis weit in den Sommer tragen.

Denn HYGGE, das ist etwas, was wir im Herzen tragen. Jeder von uns hat die Sehnsucht nach etwas so warmen und echten. Und es sind gerade die kleinen Dinge, mit denen wir unser Leben verschönern können. Wer Lust hat, mehr darüber zu lesen, dem möchte ich das wunderbare Blog Meermond* als Lektüre empfehlen. Dort schreiben die Auswanderer Marion und Alexander über ihr Leben in em skandinavischen Land.

Vielleicht hat ja einer von euch Freude daran und mag mitmachen?

Schreib einfach selber etwas zu dem Thema HYGGE und was es für dich bedeutet oder wie du dir dein Leben in den kommenden 30-Tagen etwas schöner gestaltest. Dabei ist es unerheblich, wann du startest. Du kannst dies jederzeit tun. Du kannst in allen öffentlich sichtbaren Netzwerken posten, also zum Beispiel auf Facebook oder Instagram, vielleicht hast du ja auch ein eigenes Blog? Verwende nur den Hashtag #30tagehygge, damit wir deine Beiträge auch finden und teilhaben können. Wenn du nur für dich und deine Freunde schreibst, ist das natürlich auch völlig in Ordnung.

Nun war heute ein unerwartet hektischer Tag, was war heute hygge für mich? Also zum einen sind wir einer alten Tradition nachgegangen (naja, es ist zumindest Tradition, seit wir vor 8 Jahren hierher gezogen sind!) und haben auf dem Bauernhof im Nachbarort unseren Weihnachtsbaum gekauft. Normalerweise nehmen wir uns dort immer noch Zeit für einen Glühwein, aber wir haben das Wochenende verpeilt und so war das Weihnachtsbaumfest schon am letzten Wochenende. Dafür hat mein lieber Mann Arne heute schön für uns gekocht (sehr hygge, Hirschgulasch mit Pilzen und Spätzle) und wir schauen jetzt Vikings via Beamer auf der Großleinwand. Serien zu schauen ist uns ein geliebtes gemeinsames Hobby. Der klassische Adventskranz steht vor uns und die 3 Lichter verbreiten ein warmes und angenehmes Licht. Das Schnarchen unserer Bulldoggen neben uns, ein Likörchen in der Hand – das ist ganz wunderbar hygge. Ich habe heute für die Weihnachtstage eingekauft und freue mich sehr auf die vielen Genüsse, die da vor mir liegen. Ich habe mir in den letzten Tagen weihnachtliche Musik besorgt und höre diese beim Autofahren und bei der Hausarbeit rauf und runter. Das tut mir alles so gut und lässt mich etwas innehalten in meinem ansonsten eher hektischen Leben.

Die Dänen haben übrigens trichterförmige Adventskerzen**, die langsam von 24 herunterbrennen bis zu der 1… Im heidnischen kennt man übrigens auch Adventskränze, und die startet man interessanterweise vier Wochen vor dem Julfest, der Wintersonnenwende, mit dem Entzünden von vier Kerzen. Der Kerzen werden dann wöchentlich eine weniger angezündet – und erst mit dem Julfest kommt das Licht zurück. Da werden dann alle Kerzen und Lichter entzündet und man kann ausgelassen feiern. Denn nun werden die Tage endlich wieder heller!

So viel erst mal für heute! Ich hoffe, der relativ spontane Beitrag hat euch gefallen. Wenn ja, lasst mir doch bitte ein Like oder Kommentar da. Isabel und ich freuen uns über jeden, der sich mit uns auf den Weg macht, mitliest, kommentiert oder sich einfach* mitfreut. Als kleine Inspiration schon mal ein kleiner Beitrag zum Lebensgefühl HYGGE. 😊🙏

Übrigens ein tolles Hörbuch**, auch das Buch “Hygge- ein Lebensgefühl, das einfach glücklich macht** ist sehr zu empfehlen!)

*Werbung durch Nennung und **Amazon-Links.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.